top of page
Student Writing

Was ist eine MPU?

Wir erklären Ihnen was eine MPU überhaupt ist, wie sie funktioniert und worauf es dabei ankommt.

Die Abkürzung MPU steht für "Medizinisch-Psychologische Untersuchung". Amtlich wird auch von der "Begutachtung der Fahreignung" gesprochen. Umgangssprachlich hingegen hat die MPU den herabwürdigenden Namen "Idiotentest" erhalten. Mit einer Intelligenztestung hat das Ganze aber überhaupt nichts zu tun. Worum es genau geht erfahren Sie hier.

Was ist eine MPU?

Die Abkürzung MPU steht für "Medizinisch-Psychologische Untersuchung". Der gesetzliche Begriff ist "Begutachtung der Fahreignung", umgangssprachlich ist vom "Idiotentest" die Rede. In der MPU wird die körperliche, geistige, psychische und charakterliche Fahreignung einer Person geprüft. 

Eine MPU wird von speziellen Anbietern durchgeführt. Dazu gehören beispielsweise TÜV, AVUS, DEKRA und PIMA. In einem mehrstündigen Termin, unter anderem bestehend aus einer medizinischen und psychologischen Untersuchung, wird eine Prognose zu Ihrer individuellen Fahreignung in einem Gutachten festgehalten. Dieses Gutachten dient den Fahrerlaubnisbehörden (Verkehrsbehörde, Führerscheinstelle) dann dazu, eine Entscheidung über den Erhalt beziehungsweise Verlust Ihres Führerscheins zu treffen.

> In unseren Rubriken MPU Ablauf, MPU Dauer und MPU Fragen erhalten Sie weitergehende Informationen zur MPU. <

 

Warum heißt es eigentlich "Idiotentest"? Wir sind uns selbst nicht ganz sicher, glauben aber, dass dieser Name und die Mythen ("unmöglich zu bestehen", "es gibt Fangfragen", "die wollen dich austricksen") vor allem dadurch entstehen, dass viele Teilnehmer unvorbereitet in eine MPU gehen und daher schlechte Chancen haben, zu bestehen. Die Intelligenz der Teilnehmer wird jedenfalls nicht geprüft.

was ist das

Warum gibt es die MPU überhaupt?

Die MPU soll die Fahreignung von Verkehrsteilnehmern einschätzen und damit einen allgemeinen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Ziel ist es, die Zahl der Unfallopfer und getöteten Personen im Straßenverkehr zu reduzieren. Dazu sollen insbesondere solche Fahrer "aus dem Verkehr gezogen" werden, die charakterlich, psychisch, geistig oder körperlich nicht geeignet sind, ein Fahrzeug zu führen und am Straßenverkehr teilzunehmen.

Die MPU dient also einerseits als Instrument, um Fahrer und Fahrerinnen zu identifizieren, die ein allgemeines Verkehrsrisiko darstellen oder darstellen könnten, weil sie etwa sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Andererseits kann die MPU auch als Chance verstanden werden, nach einmaligen oder mehrmaligen Vergehen (zum Beispiel eine Fahrt unter Alkoholeinfluss) zu beweisen, dass man keine dauerhafte Gefährdung für die Verkehrssicherheit darstellt.

 

Hier zeigt sich ein großer Unterschied der deutschen Regelung zu den gesetzlichen Regelungen in anderen Ländern: Bei Vergehen und Delikten drohen in manchen EU-Ländern teils massive Strafen und teilweise ein lebenslanger Entzug der Fahrerlaubnis - ohne zweite Chance durch eine MPU.

warum gibt es die

Unsere Kurse

 

Schauen Sie sich unser Angebot an 

Rufen Sie uns an!

 

040 - 285 303 62

(kostenfrei aus dt. Netzen)

Unverbindlich für weitere Informationen und Beratung

Kontaktieren Sie uns persönlich

 

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Wann müssen Sie zur MPU?

Eine MPU wird immer dann notwendig wenn Sie Ihren Führerschein wiedererlangen wollen nachdem Ihnen zuvor eines der vorherigen Delikte vorgeworfen wurde:

  1. Eine Fahrt mit mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut

  2. Wiederholte oder auffällige Fahrten mit geringerem Alkoholeinfluss

  3. Eine Fahrt unter dem Einfluss von Drogen bzw. Betäubungsmitteln (inklusive Cannabis)

  4. Sie haben den 8. Punkt "in Flensburg" (im Fahreignungsregister) erreicht

  5. Straftaten im Straßenverkehr

  6. Verstöße während der Probezeit

In Sonderfällen kann es auch passieren, dass durch das Rad- oder E-Scooterfahren mit mehr als 1,6 Promille oder das Dealen mit Drogen zu einem späteren Zeitpunkt - nämlich dann wenn Sie zum ersten Mal einen Führerschein beantragen wollen - eine MPU notwendig wird. In all diesen Fällen hat die Fahrerlaubnisbehörde begründete Zweifel an Ihrer Fahreignung und Ihrer Sicherheit für den Straßenverkehr und ordnet deshalb eine Überprüfung dieser Eignung an - Ergebnis: Sie müssen zur MPU, wenn Sie Ihren Führerschein (wieder)haben wollen.

wann muss ich

Wie läuft die MPU ab?

Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz: MPU, beinhaltet immer die folgenden drei Teile:

  1. Leistungs- und Reaktionstests

  2. Medizinische Untersuchung / Gespräch

  3. Psychologisches Gespräch

Insgesamt dauert die MPU in der Regel 3 Stunden. Die einzelnen Teile einer MPU können in ihrer Abfolge variieren. Nachdem Sie alle drei Teile absolviert haben, erstellen die jeweiligen Untersucher gemeinsam ein Gutachten über Ihre Fahreignung.

> Unter MPU Ablauf erklären wir Ihnen ausführlich die einzelnen Elemente und den Ablauf einer MPU. <

Ablauf

Wie schwer ist eine MPU?

Diese Frage lässt sich auf zwei Arten beantworten: 

  1. Statistik: In den letzten Jahren und Jahrzehnten gab es einen Trend hin zu einer Zunahme der positiven Gutachten. Die BASt (Bundesanstalt für Straßenwesen) gibt regelmäßige Statistiken zu den in Deutschland durchgeführten MPUs heraus. Aus den Statistiken von 2018 geht hervor, dass etwa 37% Prozent aller untersuchten Teilnehmenden ein negatives Gutachten erhalten haben. Mehr als ein Drittel aller Teilnehmenden fällt also durch. Anders sieht es aber beim Erstversuch aus. Hier fallen über 50 Prozent durch. Und bei den Teilnehmenden, die sich nicht vorbereitet haben, sind es bereits 60-70 Prozent!

  2. Unsere Erfahrung: Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass eine MPU vor allem dann als schwer empfunden wird, wenn sich Teilnehmende nicht ausreichend auf die Untersuchung vorbereitet haben. Hat keine Auseinandersetzung mit dem früheren Verhalten und den Gründen für das ursprüngliche Delikt stattgefunden, so ist die Untersuchung meist kaum zu bestehen.

Sie können selbst etwas für Ihre Chancen tun! Studien zeigen, dass durch eine rechtzeitige Information zur MPU und die Teilnahme an einer MPU-Beratung und geeigneten Vorbereitungskursen die Chance steigt, ein positives Gutachten zu erhalten: 81% der Teilnehmenden bestehen die MPU dann beim ersten Versuch, weitere 6% erhalten den Führerschein nach einer Nachschulung. Also nahezu 90% bekommen mit einer guten Vorbereitung Ihren Führerschein zurück! (Quelle: BASt (2012), Rehabilitationsverlauf verkehrsauffälliger Kraftfahrer) (PDF)

> Bereiten Sie sich also gut vor! Wir helfen Ihnen mit unseren Kursen und Seminaren. <

Unsere Kurse

 

Schauen Sie sich unser Angebot an 

Rufen Sie uns an!

 

040 - 285 303 62

(kostenfrei aus dt. Netzen)

Unverbindlich für weitere Informationen und Beratung

Kontaktieren Sie uns persönlich

 

Wir helfen Ihnen gerne weiter

wie chwer

Wie kann ich die MPU bestehen?

In vielen Fällen entscheidet das psychologische Gespräch über das Ergebnis einer MPU. Ausschlaggebend für ein positives Gutachten ist die Qualität und das Ausmaß Ihrer eigenen Auseinandersetzung mit Ihrem früheren Verhalten, wie gut Sie sich selbst reflektieren können und wie verlässlich Ihre Verhaltensänderungen für die Zukunft sind. 

> Über die Fragen, die Ihnen bei einer MPU gestellt werden, informieren wir Sie ausführlicher in unserer Rubrik MPU Fragen. <

Wichtig sind daher eine frühzeitige Information über das Thema MPU und eine qualitativ hochwertige Vorbereitung auf Ihre MPU.

 

Wir sind überzeugt, dass eine seriöse und hochwertige Vorbereitung auf eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) nur von ausgebildeten und studierten Psychologen und Psychologinnen angeboten werden kann und bieten Ihnen daher umfangreiche Einzelseminare und Kurse zur Vorbereitung auf Ihre MPU an.

Nutzen Sie zusätzlich gerne unsere bereitgestellten Informationen zu den Themen Verkehrspsychologie und MPU auf dieser Website.

bestehen
bottom of page